Affengehege in Krefeld brennt in der Silvesternacht komplett nieder

Krefeld Zoo

Die Silvesternacht in Krefeld hatte einen Pfaden Beigeschmack. Das Affenhaus im Krefelder Zoo ist komplett niedergebrannt. Mehr als 30 Tiere sind dabei ums Leben gekommen.

In der Silvesternacht ist in Krefeld das Affenhaus niedergebrannt. Ersten Erkenntnissen zu Folge sind 30 Tiere hierbei ums Leben gekommen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei waren chinesische Himmelslaternen der Auslöser für das Feuer. Die Laternen wurden auch vor Ort gefunden. Hierzulande sind die Laternen verboten.

Unter den 30 Toten Tieren waren unter anderem fünf Orang-Utans, zwei Flachland-Gorillas, ein Schimpanse und mehrere kleinere Affen, aber auch Vögel und Flughunde.

Der Zoo zeigt sich geschockt

Der Zoo schrieb in einer Pressemitteilung: „Eine unfassbare Tragödie hat uns kurz nach Mitternacht überrollt.“ Die Kriminalpolizei ermittelt aktuell noch weiter. Der Zoo bleibt am heutigen Mittwoch geschlossen. „Bitte habt Verständnis, dass wir noch unter Schock (stehen) und nicht genau sagen können, ob und wo wir Hilfe brauchen.“

Anwohner bemerkten das Feuer etwa 40 Minuten nach Mitternacht. Nach Eintreffen der Feuerwehr stand das Affengehege jedoch schon vollkommen in Brand und war nicht mehr zu retten. Das Gebäude brannte bis auf die inneren Grundmauern ab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein