Die größten Vereine der dritten Liga

    Ob seit jeher in der dritten Liga unterwegs, oder dorthin abgestiegen, erfreuen sich gerade diese Vereine nicht nur großer Beliebtheit, sondern besitzen auch treue und nicht selten gewaltige Fan-Gemeinden. Was sie derzeit so beliebt macht: Sportwetten, besonders online und live, sind angesagt – und gerade bei diesen Teams gibt es attraktive Quoten und Gewinnmöglichkeiten.

    Werbung

    Der Gesamtmarktwert der dritten Liga ist beachtlich, und liegt laut Transfermarkt.de aktuell bei knapp 121 Millionen Euro, umfasst 20 Teams und insgesamt 560 Spieler. Doch welche der Teams besitzen eigentlich den höchsten Wert und die teuersten Spieler? Und spielt es dabei eine Rolle, ob ein Verein seit jeher in der dritten Liga spielte oder von der zweiten oder gar der ersten Bundesliga abstieg?

    Borussia Dortmund II geht voran 

    Absoluter Spitzenreiter in Sachen Marktwert ist Borussia Dortmund II, mit beachtlichen 11,95 Millionen Euro, weit vor dem SC Freiburg II auf Platz zwei mit 7,85 Millionen Euro und dem SV Wehen Wiesbaden auf Platz drei mit einem Wert von 7,4 Millionen Euro. Auch in Sachen Mitgliedschaften hat Borussia Dortmund II die Nase vorn, mit insgesamt 154.000 Mitgliedern, gefolgt vom SC Freiburg II mit vergleichsweise geringen 26.500 Mitgliedern sowie auf Platz drei dem TSV 1860 München mit knapp unter 23.000 Mitgliedern.

    Die Transferbilanz von Borussia kann sich ebenfalls sehen lassen, mit einer Gesamtbilanz von über 700.000 Euro. Den derzeit höchsten Spielermarktwert besitzt Linksaußenspieler Ansgar Knauff mit 3 Millionen Euro, gefolgt von Torwart Luca Unbehaun mit 1,5 Millionen Euro und Mittelstürmer Steffen Tigges mit 1,2 Millionen Euro. Aktuell spielt ein Nationalspieler in der Mannschaft – Verteidiger Haymenn Bah-Traoré, der im September dieses Jahrs vom Togo-Nationalteam für die WM 2022 verpflichtet wurde.

    Momentan liegt der BVB auf dem zweiten Tabellenplatz, hinter dem Erstplatzierten 1. FC Magdeburg, mit fünf Punkten Unterschied. Die Prognosen bei Fußballwetten laufen damit heiß, vor allem, nachdem die Mannschaft unter der Leitung von Enrico Maaßen am 16. Oktober überraschend dem Eintracht Braunschweig mit 0:4 unterlag, und das vor insgesamt 9.000 Zuschauern. Dabei hatte alle Anzeichen auf einen Sieg des BVB gestanden, nachdem das Team drei der vorangegangenen fünf Spiele für sich entscheiden konnte und Wettexperten die bisherige Saison des BVB als „mehr als gut” bewerteten.

    3. Liga – Interessant wie noch nie zuvor

    Auch der Erfolg des SC Freiburg II kann sich sehen lassen, immerhin trägt die Mannschaft mit 6,5% zum Gesamtmarktwert der dritten Liga bei. Den größten Spielermarktwert besitzt hier Rechtsaußenspieler Kevin Schade mit 1,8 Millionen Euro, gefolgt von Torwart Noah Atubolu mit 500.000 Euro und Innenverteidiger Kiliann Sildilla mit 450.000 Euro. Auch der SC Freiburg II hat einen Nationalspieler in seinen Rängen: Daniels Ontuzans, der für die Nationalelf in Lettland spielt. Derzeit befindet sich der Verein auf dem 16. Platz der dritten Liga und unterlag zuletzt dem FC Kaiserlautern mit 0:3, einen Ausgang, den Wettexperten in der Tat so vorausgesagt hatten.

    Besondere Erwähnung unter den Vereinen der dritten Liga verdient der FC Kaiserslautern auch deshalb, weil der Verein 2014/2015 knapp den Aufstieg von der 2. in die Bundesliga verpasste. Danach erfolgte der konstante Abstieg, und auch in der Saison 2020/2021 hatte man wieder auf einen Aufstieg in die zweite Liga gehofft, diesen jedoch dann erneut verpasst. Derzeit liegt der FC hier auf Platz sieben der Tabelle. Mit einem Marktwert von 7,25 Millionen Euro ist der der FC Kaiserslautern derzeit der vierterfolgreichste Verein der dritten Liga. Unter Trainer Marco Antwerpen konnte man in letzter Zeit schöne Erfolge verbuchen, vor allem das 6:0 gegen den TSV Havelse stimmte die Fans hoffnungsvoll, zudem war dies der dritte Sieg in Folge. Zwei der sechs Tore wurden dabei von Mittelstürmer Daniel Hanslik verwandelt, in der 48. wie auch in der 56. Minute.

    Fußballwetten, gerade in der dritten Liga, sind derzeit absolut beliebt, vor allem da inzwischen auch Live-Wetten während des Spiels und nicht nur auf den Endstand, sondern auch auf bestimmte Ereignisse während des Spiels, wie das nächste Tor oder die nächste Ecke, abgegeben werden können. Gerade bei den Spielen der dritten Liga sind die Quoten wie auch die Wettangebote und damit auch die Gewinnchancen oftmals besser als bei Bundesligaspielen. Packende Derbys leisten ihren Beitrag dazu, viele begeisterte Fans und Zocker zum Tippen anzuregen, denn immerhin wird somit das Spielererlebnis noch interaktiver und spannender, wenn man nicht nur für den Verein bangen und jubeln, sondern dabei auch selbst verdienen kann.

    Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa spielen gewaltige Teams in der dritten Liga und laden zum Wettvergnügen ein. Sunderland in England, Palermo in Italien, Bastia in Frankreich und Deportiva La Coruna in Spanien spielen allesamt in den jeweiligen dritten Ligen des Landes, ebenso wie in Deutschland der FC Kaiserslautern. Auch der Dynamo Dresden hatte zur illustren Gruppe der Riesen der dritten Liga gehört, bevor dem Verein in der aktuellen Saison erneut der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang.

    Spannend ist im Bereich der Sportwetten auch die neue Europa Conference League, die dritte europäische Europa-Liga, besonders für die „kleinen“ Fußballnationen, wobei große wie Deutschland nur eine Mannschaft stellen dürfen. Auch hier stehen die Wettquoten gut, und bis zum Finale der League im März 2022 stehen noch etliche Begegnungen an, um Tipps abzugeben und möglicherweise kräftig zu gewinnen. Bis 9. Dezember läuft noch die Gruppenphase, bevor es hier nach der Winterpause im Februar in die Knockout-Phase geht.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein