Waldhof Mannheim: Pokalprämie soll nicht in neue Spieler investiert werden

Foto: Alfio Marino - www.alfiomarino.de

Durch das Weiterkommen im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel, durfte sich der SV Waldhof Mannheim über eine saftige Summe freuen. Diese soll aber nicht in Spieler investiert werden. 

Werbung

Knapp 420.000 Euro hat der SV Waldhof Mannheim für das Weiterkommen in die zweite Runde des DFB-Pokal erhalten. Für neue Spieler soll das Geld jedoch nicht investiert werden, wie Sportchef Tim Schork gegenüber der „Rhein-Neckar-Zeitung“ verrät. „Geschäftsführer Markus Kompp und ich haben im Frühjahr den Sportetat besprochen und vom Aufsichtsrat absegnen lassen. Darin bewegen wir uns.“ Weiter heißt es: „Wir denken beide in unserem Handeln auch an den Verein und über die Saison hinaus, nicht nur an den kurzfristigen Erfolg mit wirtschaftlichen Mitteln. Harakiri ist nicht unser Ding.“

Nachhaltig den Verein weiterentwickeln

In der abgelaufenen Spielzeit hatte man sich nach dem Weiterkommen im DFB-Pokal die Dienste von Marco Höger gesichert. Nun gilt es jedoch, die „Ziele anzupacken und nachhaltig den Verein weiterzuentwickeln – immer unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten und Sinnhaftigkeit.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein