1.FC Kaiserslautern schließt das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Minus von 5,5 Millionen Euro ab

1.FC Kaiserslautern - Hansa Rostock

Sportlich könnte es für die Roten Teufel aktuell nicht besser laufen. Aus den letzten 3 Spielen, wurden 9 Punkte mit nach Hause genommen. Nun wurden die Zahlen aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr bekannt gegeben. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Minus von 5,5 Millionen Euro abgeschlossen. 

Die Mitglieder haben wohl nicht schlecht gestaunt, als auf der heutigen Mitgliederversammlung der Finanzchef Michael Klatt die Zahlen präsentierte. In der Rheinpfalz wird Klatt wie folgt zitiert: „Es geht um das nackte Überleben. Die Dritte Liga ist ein Millionengrab.“ Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht dies noch einmal.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr mussten die Roten Teufel einen Verlust von 5,5 Millionen Euro hinnehmen. Das Ziel, welches angestrebt war, die Rückkehr in die 2. Bundesliga wurde deutlich verfehlt. Auch in dieser Saison, bleibt man weit hinter seinen Ansprüchen. Klar ist auch, der 1.FCK brauch Geld um die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison zu erhalten. Demnach sollen laut dem „Kicker“ zwischen 5 und 15 Millionen Euro fehlen. Hierfür könnte der Investor Flavio Becca für Abhilfe schaffen, der mit seiner Unterschrift noch bis nach der Mitgliederversammlung abwarten wollte. Nun wo Klarheit herrscht, sollte dem nichts mehr im Wege stehen. Es bleibt abzuwarten, wie es nun in den kommenden Wochen weitergehen wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein