FSV Zwickau gewinnt das Ost-Duell dank Wolfram und König

Der FSV Zwickau konnte sich im Ost-Duell gegen den Halleschen FC mit 2:0 durchsetzen und springen auf den sechsten Tabellenplatz.

Der FSV Zwickau konnte was aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Steffen Nkansah war aufgrund eines Trauerfall in der Familie nicht im Kader. Beim HFC musste Trainer Florian Schnorrenberg dagegen erneut improvisieren. Neben Lindenhahn und Fabian Menig ist auch kurzfristig Lukas Boeder ausgefallen (Muskelverletzung). In der ersten halben Stunde war von beiden Mannschaften wenig zu sehen. So hat es bis zur 36. Spielminute gedauert, eher der FSV erstmals gefährlich vor dem HFC-Tor auftauchte. Maximilian Wolfram setzt die Flanke von Schröter knapp am linken Pfosten vorbei.

Keine zwei Minuten später klingelte es dann im Kasten von Kai Eisele. Wolfram knallt das Leder an die Latte, den abgefälschten Ball verwandelt Felix Drinkuth per Flugkopfball zum 0:1 (38.). Damit ging es auch in die Halbzeit. Der HFC war auch nach der Pause viel zu harmlos in der Offensive und kam kaum zu wirklichen Torchancen. Ronny König war es dann, der in der 57. Spielminute nach einem Wolfram-Freistoß per Kopf zum 2:0 erhöhte. Die Schwäne ließen darauf hin nichts mehr hinten anbrennen und verteidigten clever die Führung. Kurz vor Schluss musste Selim Gündüz vom HFC noch mit Gelb-Rot vom Platz.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein