Hansa Rostock hadert mit nicht gegebenem Elfmeter

Das Spiel zwischen dem F.C. Hansa Rostock und dem TSV 1860 München endete 1:1 Unentschieden. Die Kogge hadern in der Schlussphase mit einem nicht gegebenem Elfmeter.

Werbung

Es war die 75. Spielminute, als Bahn einen Freistoß in den Strafraum der Münchener Löwen brachte. Der Torwart Marco Hiller kam aus seinem Tor und wollten den Ball wegfausten, traf jedoch nicht so richtig das Leder. Der Ball landete anschließend vor den Füßen von Breier, der aus elf Metern auf das Tor schoss. Stephan Salger lag in der Schussbahn und ging aktiv mit der Hand in Richtung des Balles. Gegenüber „MagentaSport“ äußerte sich Bahn nach dem Spiel wie folgt: „Ein ganz klares Handspiel.

Der Schiedsrichter hat sich mit seiner Entscheidung Zeit gelassen und mit seinem Assistenten beraten. letztlich entschied er sich gegen einen Strafstoß, sehr zum Unmut der Rostocker. „Wenn ich sehe, was wir in Saarbrücken für einen Elfmeter gegen uns bekommen haben, kann man diesen auch geben. Da hatte Sechzig Glück„, so der Cheftrainer der Kogge Jens Härtel.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein