Im Kampf gegen Corona: „Impfprivilegien sollte es nicht geben“

Foto: Waldhof News

Christian Streich, Cheftrainer des SC Freiburg, ist gegen Impfprivilegien von Fußballprofis und begründet seine Aussagen dahingehend auch. 

Werbung

Christian Streich ist dafür bekannt, dass er gerne das sagt, was er denkt. Von einer bevorzugten Corona-Impfung für Profifußballer, davon hält er nichts. „Es soll selbstverständlich der Reihe nach gehen, in einer gesundheitlich verantwortbaren Reihenfolge„, so der 55-Jährige. Der Fußball sei durch die Fortsetzung des Spielbetriebs ohnehin schon privilegiert. „Andere Privilegien wie das Impfen sollten überhaupt nicht sein.“

Auch das zuletzt das Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool in Ungarn ausgetragen werden musste, will der Coach nicht kritisieren. Zwar sei es „kompliziert und schwierig, sich da zu positionieren„, doch „wem ist geholfen, wenn es nicht stattfindet?Deswegen – und das auch aus wirtschaftlichen Gründen – sollte „so viel wie möglich weiter laufen, wenn es vertretbar ist“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein