DFB-Sportgericht bestraft den Halleschen FC wegen „unsportlichen Verhaltens“

Der HFC wurde vom DFB mit einer Geldstrafe wegen „unsportlichen Verhaltens“ bestraft.

Werbung

Vor rund einem halben Jahr, beim Spiel gegen den FSV Zwickau, hatte ein Zuschauer eine antisemitische Äußerung getätigt. Diese war auf den Schiedsrichter Franz Bokop gerichtet. „Beleidigungen dieser Art sind rassistisch und menschenverachtend und werden vom DFB in keiner Weiße geduldet“, heißt es. Die Strafe beläuft sich auf 4.000 €. Damit ist man offenbar noch glimpflich davongekommen, da „es sich um einen nur schwer zu verhindernden Ruf einer Einzelperson handelte, weitere Äußerungen durch das Einschreiten anderer Zuschauer*innen verhindert wurden und sich der Verein deutlich von entsprechenden Verhaltensweisen distanziert hat„.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein