DFB-Präsidium beschließt Änderungen im Zulassungsverfahren der 3. Liga

Foto: drng.photo

Das DFB-Präsidium hat in seiner heutigen Sitzung Neuerungen im Zulassungsverfahren für die 3. Liga verkündet. Die beschlossenen Änderungen betreffen insbesondere die Anforderungen an Rasenheizung und Flutlicht gemäß DFB-Statut 3. Liga.

Die Entscheidungen des Präsidiums folgen den Anträgen des Ausschusses 3. Liga in Zusammenarbeit mit den Klubvertreter*innen und treten ab der Saison 2024/2025 in Kraft. Um einen stabilen Spielbetrieb in den Wintermonaten zu gewährleisten, bleibt es für die Drittligisten verpflichtend, über eine Rasenheizung oder ein komplett überdachtes Stadion zu verfügen. Aufsteiger aus der Regionalliga müssen für Heimspiele zwischen dem 15. November und dem 31. März ein drittligataugliches Ausweichstadion benennen, sofern die Heimspielstätte nicht über eine Rasenheizung oder eine Überdachung verfügt.

Bei Nutzung eines Ausweichstadions werden die Einnahmen aus der zentralen TV-Vermarktung um 25 Prozent gekürzt, sofern nicht bis zum 15. November eine neue Rasenheizung oder Überdachung im Heimstadion nachgewiesen wird. Diese Regelung gilt auch für die weitere Ligazugehörigkeit mit jährlich steigenden Abzügen bei den TV-Erlösen für den Verein. Bei wiederholter Zulassung aufgrund eines Ausweichstadions reduziert sich die Ausschüttung im zweiten Jahr um 50 Prozent und steigt jährlich um weitere zehn Prozent bis auf 100 Prozent.

Neue Anforderungen an klimafreundliche Rasenheizungen

Die Rasenheizungen in der 3. Liga müssen künftig klimafreundlich betrieben werden. Neue Anlagen müssen vollständig aus erneuerbaren Energien gespeist werden, eine Wärmedämmung zum Untergrund und eine minimale Aufbauhöhe aufweisen. Zur bedarfsgerechten Beheizung einzelner Spielfeldbereiche sind mehrere Heizkreise vorgeschrieben.

Anpassungen für Flutlichtanlagen

Die verbindlichen Anforderungen an Flutlichtanlagen werden leicht modifiziert mit einer Mindestbeleuchtungsstärke von 800 Lux für das gesamte Spielfeld im Mittelwert. Neuanlagen müssen eine Mindestbeleuchtungsstärke von 1.200 Lux aufweisen und mit LED oder einem vergleichbar niedrigen Energiestandard ausgestattet sein.

Nachhaltigkeitsrichtlinien und Ermächtigung des DFB-Präsidiums

Das DFB-Präsidium kann nun verbindliche Nachhaltigkeitsrichtlinien für die Vereine der 3. Liga erlassen. Dieser Beschluss, der auch für die Google Pixel Frauen-Bundesliga gilt, geht auf eine Empfehlung der zuständigen Ligaausschüsse zurück. Die Einführung von Nachhaltigkeitskriterien soll auch die Vorbereitung der Drittligisten auf einen möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga unterstützen, wo solche Richtlinien bereits Bestandteil des Lizenzierungsverfahrens sind. Eine Arbeitsgruppe erarbeitet entsprechende Kriterien für die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga, die sukzessive eingeführt werden sollen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein